In der heutigen Zeit, versucht jeder, sich eine Rücklage für Situationen mit Geldnot oder die Rente, zu schaffen. Dabei steht der Kauf von Gold bei vielen an erster Stelle. Doch wer sich beim Goldkauf nicht auskennt, kann schnell zu viel für das Edelmetall ausgeben.

Lohnt sich der Goldkauf?

Die wohl meist gestellte Frage in der letzten Zeit ist, ob sich der Kauf von Gold überhaupt lohnt. Per Gesetz kann Gold in seinem Wert zwar nicht halbiert werden, wie beispielsweise Staatsanleihen, doch sinken kann der Goldpreis dennoch. Seit 2000 brachte das Gold seinen Anlegern, mit Ausnahme des Jahres 2004, ausschließlich positive Erträge, doch wer garantiert, dass dies auch in der Zukunft der Fall sein wird? Besonders nach der großen Finanzkrise Griechenlands, fühlen sich viele Menschen mit einer Goldrücklage besser abgesichert.

Vor- und Nachteile des Gold-Ankaufs

Da die klassischen Sparanlagen im Laufe der Zeit an Wert verlieren, ist der Kauf von Gold, trotz seiner starken Kursschwankungen, eine sichere Investition. Des Weiteren wird das Edelmetall zunehmend als Währungsersatz gesehen und hat gemessen an Papiergeld, massiv an Wert zugenommen. Bei dem Entschluss, sein Vermögen in Gold anzulegen, raten Experten jedoch nur 10 – 20 Prozent des Gesamtvermögens zu investieren. Wer Gold kauft, muss sich allerdings über die Aufbewahrung des kostbaren Edelmetalls, klar werden. Gegenüber einer Spardose, kann Gold nicht einfach unter der Matratze zu Hause aufbewahrt werden. Viele Sparkassen bieten die Vermietung von Schließfächern an, in denen das Gold sicher gelagert werden können. Diese Schließfächer kosten allerdings pro Jahr einen gewissen Geldbetrag. Eine weitere Alternative wären spezielle Fonds, die den Goldpreis abbilden. Die Fonds werden mit Gold hinterlegt und in einem Tresor sicher gelagert. Die Anleger müssen dabei die Kosten für die Aufbewahrung der Papiere tragen, was ihre Rendite schmälert. Die meisten Fondsgesellschaften verlangen vom Kunden eine Gebühr von 0,35 Prozent pro Jahr. Ein großer Vorteil dieser Fonds ist unter Anderem die schnelle Handelbarkeit über die Börse. Der Kauf von Gold hat sowohl Vor- und Nachteile und wer sich für den Kauf dieses Edelmetalls entscheidet, sollte sich genausten überlegen, wo er es kauft und wie er es zukunftsorientiert anlegen kann. Auf der Internetseite http://goldankaufduesseldorf.org/ findet man seriöse Goldankäufer in Düsseldorf und wertvolle Tipps rund um den Kauf und Verkauf des Edelmetalls.

Kinderspielzeug gehört zu den meist verkauften Artikeln und wird im Einzelhandel immer nachgefragt. Ob nun als Geschenk für die eigenen Kinder zu Weihnachten oder zum Geburtstag, oder aber als kleines Gastgeschenk für Freunde, die Auswahl ist groß.  Aber worauf gilt es, beim Kauf von Kinderspielzeug zu achten?

Herkunft und Inhaltsstoffe sollte man kennen

Kinderspielzeug wird heute weltweit produziert und somit ist ein Kriterium, Produktion, Herkunft und Arbeitsbedingungen zumindest ansatzweise zu kennen. In einigen Ländern werden nur geringe Löhne gezahlt, die Arbeitsbedingungen sind miserabel und oft werden sogar Kinder beschäftigt. Dazu kommen eine minderwertige Qualität in der Verarbeitung und schädliche oder gar giftige Inhaltsstoffe oder Materialien, wie Farben oder Kunststoffe.

Daher ist darauf zu achten, dass das Kinderspielzeug, wie Puppen, Playmobil, Brettspiele, Autos, Stofftiere und ähnliches aus Ländern stammt, die unbedenkliche Materialien verarbeiten und menschenwürdige Arbeitsbedingungen bieten.

Auf Qualität und nicht den Preis achten

Ein Kriterium für die Kaufentscheidung von Kinderspielzeug ist meist der Preis. Gleichzeitig spielt hier auch die Qualität eine Rolle. Hochwertiges und etwas teureres Spielzeug ist meist langlebiger und besteht aus hochwertigen Materialien Stoffe oder Kunststoffe.

Hier gilt also: Qualität statt Quantität. Wenn das Spielzeug schnell kaputt geht, haben die Kinder auch keine Freude daran, und man gibt letztlich mehr Geld aus, wenn man immer wieder etwas Neues kaufen muss.

Sicherheit von Kinderspielzeug

Ein sehr wichtiges Thema ist auch die Sicherheit. Kinderspielzeug darf nicht verletzen, die Gesundheit schädigen, Allergien auslösen und ähnliches. Kleine Teile können womöglich verschluckt werden. Daher sollte man darauf achten, dass alle Teile sicher verarbeitet, verschraubt oder miteinander vernäht sind.

Zu guter Letzt sollten Sie beim Kauf von Spielzeug darauf achten, den Geschmack des Kindes zu treffen. Eine Möglichkeit ist, die Eltern nach den Vorlieben zu fragen. So kann vermieden werden, dass Kinder bestimmte Spiele oder Stofftiere mehrfach bekommen.

Wer im Sommer lecker schlecken möchte, der sollte nicht auf den Italienier vertrauen. Stiftung Warentest ergibt, dass jedes dritte Eis die Note Mangelhaft erhält. Eisdielen stehen im Zugzwang. Mehr Konkurrenz und eine schlechtere Wirtschaftslage sorgt dafür, dass Einsparungen vorgenommen werden an den Inhaltsstoffen – zu Lasten vom Kunden.

Die Beste Eismaschine für den eigenen Garten

Die Lösung ist deutlich einfacher als man denkt. Die Beste Eismaschine für den Otto-Normalverbraucher kostet keine tausende Euros mehr. Es gibt sogar günstige Einsteigerprodukte, womit der unregelmäßige Eiskonsument wortwörtlich abgespeist werden kann. Konkret heißt das in Zahlen:

Eine hochwertige und beständige Eismaschine kostet ca. 250 Euro. Das mag auf einen Schlag recht viel sein, allerdings hält diese Eismaschine auch gerne mal 3-5 Jahre. Auf 5 Jahre gerechnet sind das gerade einmal 50 Euro …und bei dem stetig steigenden Preis für die Kugel Eis, ist diese Investition mit einer Gartenparty schnell wieder rein. Vergleichbare Geräte in der unteren Preiskategorie sind sogar bereits ab 50 Euro zu haben.

Eismaschine mit oder ohne Kompressor

Die wichtigste Entscheidung, die sie bereits im vorraus treffen sollten, ist die Frage nach dem Kompressor. Eine Eismaschine mit Kompressor kostet deutlich mehr, als eine Eismaschine ohne Kompressor. Der Unterschied liegt darin, dass eine Eismaschine mit Kompressor eine Kühlung bereits mit an Board hat. Damit lässt sich einfach und bequem Eis zu bereiten. Bei der günstigeren Variante ist die eigene Kreativität gefragt. Ohne frische Eiswürfel geht gar nichts. Die lassen sich aber zur Not auch bei der nächstliegenden Tankstelle besorgen.

Stiftung Warentest zum Thema Eismaschinen

Wer bei der Kaufentscheidung auf das fundierte Wissen vom Stiftung Warentest hofft, der wird leider enttäuscht. In diesem Fall hat sich das Team einen Patzer erlaubt – und testet nur eine kleine handerlesene Auswahl. Deutlich besser sind die Interessentan dran, wenn sie sich auf thematischen Seiten zur Eismaschine umsehen – oder sich direkt bei Amazon die passenden Kundenrezensionen durchlesen. Übel nehmen will es dem Stiftung Warentest natürlich keiner, denn die machen auch nur ihre Arbeit – allerdings ist das Ergebnis nicht wünschenswert.

Nächste Seite »